Niederlassungserlaubnis und Bleiberecht am 17. Juni im Fokus

 

KREIS MYK. Die Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfen der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz veranstaltet am Donnerstag, 17. Juni ab 18 Uhr einen Online-Gesprächsabend mit Ann-Christin Bölter vom Initiativausschuss für Migrationspolitik Rheinland-Pfalz zum Thema „Niederlassungserlaubnis und Bleiberecht für Duldungsinhaber“.

Das Jahr 2015 war für Deutschland ein Jahr der Fluchtbewegung, das auch den Landkreis Mayen-Koblenz bewegte. Die Ankunft von Flüchtlingen aus Ländern wie Syrien und Afghanistan führte einerseits zu einer Welle der Solidarität und andererseits nach Ereignissen wie der Silvesternacht in Köln zu offener Ablehnung. „Die Flüchtlingshilfen in Mayen-Koblenz setzen sich mit Anerkennung und Kritik auseinander, während sie aufgenommene Familien begleiten. Gemeinsam stellen sie sich Herausforderungen und freuen sich über Erfolge der Geflüchteten“, berichtet Michael Kock von der Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfen im Kreishaus. Etwa nach fünf Jahren stellen sich erfahrungsgemäß für viele Geflüchtete die Fragen, „Kann ich dauerhaft in Deutschland bleiben?“ und „Was muss ich dafür tun?“ Denn für ein Leben in Frieden in ihren Herkunftsländern sehen viele dieser Menschen noch immer keine Perspektive.

Der Online-Schulungsabend soll die Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe, Geflüchtete und Interessierte in der Region informieren. Ann-Christin Bölter erklärt zum Ziel ihres Vortrags: „Als Multiplikatoren sollen die Teilnehmenden nach dem Schulungsabend den von ihnen begleiteten Familien einen Weg aufzeigen können, unter welchen Voraussetzungen diese in Deutschland bleiben könnten.“ Bölter ist Juristin und rechtspolitische Referentin des Initiativausschusses für Migrationspolitik Rheinland-Pfalz. Der Initiativausschuss ist ein landesweites Netzwerk von Migrationsbeiräten, Migrantenorganisationen und migrationspolitischen Initiativen.

 

Interessierte können sich bei der Koordinierungsstelle, Michael Kock per E-Mail an fluechtlingshilfen@kvmyk.de oder per Telefon über die Nummer 0261-108 655 für den Schulungsabend anmelden.