Kommt ein Brüderchen oder Schwesterchen mehr in die Familie, werden die Beziehungen in der Familie neu geordnet. Die älteren Geschwisterkinder müssen sich an die neue Situation gewöhnen, was für viele Kinder eine große Herausforderung bedeutet. Doch kann die Haltung der Eltern viel dazu beitragen, die Situation zu meistern. So bemühen sich die Eltern, dass die Kinder durch viele Gemeinsamkeiten und Nähe voneinander profitieren. Gleichzeitig besteht die Sorge, Rivalität und Aggressivität könnten in der Geschwisterbeziehung vorherrschen.

Im Online-Seminar „Geschwister“ am Dienstag, 15. Juni 2021, ab 9:30 Uhr wird Ursula Beck, entwicklungspsychologische Beraterin der Lebensberatungsstelle des Bistums Trier in Mayen, vielversprechende Vorgehensweisen vorstellen, die eine Geschwisterbeziehung von Anfang an stärken. Wichtig ist, liebevoll auf das ältere Kind einzugehen und ihm verständnisvoll zu zeigen, wie es mit dem Jüngeren umzugehen hat. Auch in späteren Jahren haben Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder in deren Geschwisterbeziehung zu stärken.

Über selbstgemachte Erfahrungen können Eltern im Rahmen des offenen Austauschs sprechen und der Referentin ihre Fragen stellen: Wie gehe ich mit Eifersucht der Kinder um? Wie stelle ich unter Geschwistern Gerechtigkeit her? Was mache ich, verhält sich das große Kind wie ein Baby? Und muss ich beide Kinder gleichbehandeln?

 

Das Online-Seminar ist ein Angebot der Fachstelle Frühe Hilfen im Landkreis Mayen-Koblenz, eine Kooperation von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und Evangelischer Kirchengemeinde Maifeld. Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Lebensberatungsstelle des Bistums Trier in Mayen durchgeführt.

 

Mit der Anmeldung per Email oder auch per Telefon werden die Zugangsdaten zur Teilnahme zugestellt. Kontakt:

 

Info@fruehehilfen-myk.de

 

0170 – 585 40 17