Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Völkervertrag gegen Gewalt an Frauen – Wo stehen wir heute?

Mayen

Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen“ informiert

 

Die sogenannte „Istanbul-Konvention“ aus dem Jahr 2011, von Deutschland 2017 unterzeichnet, sollte als Völkervertrag gegen Gewalt an Frauen zu einem umfassenden Hilfesystem der Opfer beitragen. Eine erste Bilanz kommt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das am 1. September einen ersten Staatenbericht zum Schutz von Frauen vor Gewalt veröffentlicht und einer Expertengruppe im Europarat vorgelegt hat. Der Bericht dokumentiert, wie die sogenannte „Istanbul-Konvention“, das „Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“, bisher von Deutschland umgesetzt wurde. In wie weit also ist Deutschland seiner Verpflichtung, Maßnahmen zu ergreifen, um Frauen vor Gewalt zu schützen und diese zu bekämpfen, auch nachgekommen? Ebenso wird geprüft, ob Gesetze zum Schutz von Frauen vor Gewalt auf Bundes- und Landesebene auch umgesetzt wurden.

So gibt es zum Beispiel zur Umsetzung der Istanbuler Konvention ein Bundesförderprogramm „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“. Durch dieses Förderprogramm sollen u.a. auch Frauenhäuser gefördert werden. Auf der Ebene des Bundes, der Länder und der Gemeinden sind runde Tische eingerichtet worden zum Thema Gewalt an Frauen. Es gibt ein Bundesweites Hilfetelefon, welches rund um die Uhr zum Thema Gewalt an Frauen berät. Schon vor der Ratifizierung der Istanbuler Konvention trat das Gewaltschutzgesetz in Kraft.

 

Die Überprüfung aller Staatenberichte liegt in den Händen einer unabhängigen Expertengruppe des Europarates für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, GREVIO – „group of experts on action against violence against women and domestic violence“. Die Expertengruppe überprüft, ob alle Vertragspartner ihren Verpflichtungen auch nachgekommen sind.

45 Staaten zählen zu den Unterzeichnern der sogenannten „Istanbuler Konvention“. 34 Staaten haben die Konvention mittlerweile ratifiziert. Einer der ersten Staaten war die Türkei. Nunmehr stellen die Türkei und auch Polen die Konvention in Frage und erwägen eine Kündigung des Abkommens. Die Länder kritisieren u.a., dass das eigentliche Ziel der Konvention die Gleichstellung von homo- und transsexuellen Partnerschaften sei. Polen aber hat für die Ablehnung noch ein anderes Motiv. Polen plant ein Gesetz, wonach die Ersttat häuslicher Gewalt straffrei bleiben soll und erst im Wiederholungsfall mit Strafe gedroht wird. Dieses neue Gesetz wäre unvereinbar mit der von Polen ursprünglich unterzeichneten Konvention.

 

Das „Mayener Forum gegen Gewalt“ bilden: IST Interventionsstelle Cochem/Mayen des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V., Amtsgericht Mayen, Deutscher Kindeschutzbund Mayen-Andernach e.V., Gesundheitsamt und Gleichstellungsbeauftragte, JHZ Bernardshof, Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz – MYK-Netz, Jugendamt Stadtverwaltung Mayen, Katholische Familienbildungsstätte, Lebensberatung Mayen, Polizeiinspektion Mayen, die Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Koblenz, der WEISSE RING, drei Rechtsanwältinnen und die Gerichtshilfe der Staatsanwaltschaft Koblenz. Der Arbeitskreis gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen – Region Mayen, Maifeld, Mendig, Vordereifel zielt seit seiner Gründung im Jahr 2006 auf die Optimierung des Hilfesystems für von Gewalt betroffene Frauen und Kinder in Mayen und Umgebung.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich auf der Homepage des Mayener Forums gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen:

www.mayener-forum-gegen-gewalt.de

 

 
 

Nachrichten aus und rund um Mayen

Firma Stein Brandschutz ist „Partner der Feuerwehr“

Besondere Auszeichnung überreicht Bendorf. Nicht überall stößt es auf Verständnis von Vorgesetzten und Firmenleitungen, wenn ...

Stromberger Lesetreff durch Bürgerinitiative

Idee bei Dorfmoderation entstanden – Eröffnung am 4.11.  Bendorf-Stromberg. Im Rahmen der Dorfmoderation in Stromberg sind bereits gute ...

Altenzentrum feiert auch in Corona-Zeiten

Kreative Ideen sorgen bei Bewohnern und Mitarbeitern für Spaß und Abwechslung   Auch in der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung in Andernach ...

Die Welt spielend Schritt für Schritt begreifen

Opstapje – das neue Angebot für Familien der Fachstelle Frühe Hilfen sucht weitere Ehrenamtliche Für Familien mit Kindern plant die ...

Erste Hilfe bei Babys als Herausforderung

Fachstelle Frühe Hilfen informierte Eltern in Polch   Zu einem Erste-Hilfe-Kurs bei Säuglingen und Kleinkindern lud die Fachstelle Frühe ...

Dorfmoderation in Stromberg geht weiter

     Bendorf-Stromberg. Im Rahmen der Dorfmoderation im Bendorfer Höhenstadtteil Stromberg wurden in den Auftaktveranstaltungen im ...

Völkervertrag gegen Gewalt an Frauen – Wo stehen wir heute?

„Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen“ informiert   Die sogenannte ...

„Ich bin für Vielfalt, weil…“

Caritas-Marktstand zum Thema Rassismus und Diskriminierung in Mayen
Bunte Lollies für die Kinder und Infomaterialien ...

Bänke für Ruhepausen im Bendorfer Wald gebaut

Bürgermeister dankt für großes Engagement  Bendorf. Sattes Grün, frische Luft, Vogelgezwitscher und ganz viel Ruhe – der ...

Mahnwache vor dem historischen Rathaus der Bäckerjungenstadt

Auch Oberbürgermeister Achim Hütten nahm an der einstündigen Mahnwache der Neuwieder Amnesty-Gruppe in Andernach ...

Steinreich: Was tun, wenn Gallensteine einen plagen?

Oberarzt beantwortet Fragen am Telefon

MAYEN. Die Symptome reichen von geringen ...

Schluss mit der Zettelwirtschaft

Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein Bendorf. Schluss mit Zettelwirtschaft: Eltern der städtischen Kindertageseinrichtungen in Bendorf erhalten ...

Krankensegnung in Kollig wegen Corona abgesagt

Eigentlich sollte auch in diesem Jahr Anfang Oktober der gemeinsame Gottesdienst mit Krankensegnung und Krankensalbung in Kollig ...

Mit Kunst Danke sagen: Mo.T überreicht Caritas Mayen ein Kreuz

Stolz zeigte Mohammad Taherinia, mit Künstlernamen Mo.T, den Dankesbrief von Kanzlerin Angela Merkel. Mit seiner Kunst sagte der gebürtige Iraner der ...

Abschluss der Aktion „Saubere Landschaft“ 2020

Stadt  Bendorf dankt allen Helferinnen und Helfern   Bendorf. Erfolgreicher Abschluss der Aktion „Saubere Landschaft“ in Bendorf – ...

Caritas-Familienbüros damit Hilfen bei den Menschen ankommen

Herzlich wurde Martina Messan vom Diözesan-Caritasverbande Trier e.V. von Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens in Mayen begrüßt. ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Mayen

11 User online

Mittwoch, 21. Oktober 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied