Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Reizdarm macht selten Probleme

Mayen

Landkreis Mayen-Koblenz, 1. August 2019 – Im Landkreis Mayen-Koblenz erhalten die Menschen selten die Diagnose „Reizdarm“. Das zeigen Auswertungen für den Arztreport der BARMER. „Menschen mit einem Reizdarm sind oft in ihrem Alltag stark eingeschränkt. Der Weg zur Arbeit, ein Treffen mit Freunden oder ein Kinobesuch kann mit Reizdarm zur quälenden Belastung werden“, sagt Roland Geisbüsch, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Mayen. Das Reizdarmsyndrom äußere sich durch häufige und lange anhaltende Beschwerden wie Bauschmerzen, Durchfall, Verstopfung und Blähungen, ohne dass die Ursache dafür bekannt sei.

Laut Arztreport der Krankenkasse erhielten im Jahr 2017 1,22 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Mayen-Koblenz die Diagnose Reizdarm (Bund: 1,34 Prozent). Im Vergleich aller 36 rheinland-pfälzischen Landkreise und kreisfreien Städte ergibt dies Platz 28. „Befragungsstudien legen nahe, dass in Deutschland 17 Prozent der Bevölkerung an einem Reizdarm leiden. Viele Betroffene meiden aus Scham den Arztbesuch“, berichtet Geisbüsch. Das Reizdarmsyndrom sei gemessen an der Zahl der Betroffenen ein Volksleiden.

Computertomografien bei Diagnose nur zurückhaltend einsetzen

Laut Geisbüsch stellen sich Reizdarm-Patienten oft bei vielen Ärzten vor, bis sie die richtige Diagnose erhalten: „Die Anzeichen der Erkrankung sind sehr unspezifisch. Zudem ist das Reizdarmsyndrom eine Ausschlussdiagnose. Das heißt, es müssen erst andere Ursachen ausgeschlossen werden, die die Beschwerden ebenso auslösen können.“ Bei der Diagnose würden zu oft bildgebende Verfahren wie Computer- und Magnetresonanztomografien eingesetzt, obwohl sie in der Regel nicht zur Abklärung eines Reizdarmsyndroms vorgesehen seien. Gerade Computertomografien sollten aufgrund der hohen Strahlenbelastung zurückhaltend eingesetzt werden.

Der Arztreport liefert nicht nur Hinweise für Verbesserungspotenzial auf dem Weg zur Diagnose. Auch manche Ansätze zur Therapie von Reizdärmen müssen kritisch hinterfragt werden. „Laut Arztreport werden bei einem Reizdarm oft Magensäureblocker verordnet, obwohl ihr Nutzen bei der Behandlung umstritten ist. Magensäureblocker werden bei einer Langzeitanwendung mit einem erhöhten Risiko für Brüche, Magen-Darm-Infektionen sowie Lungenentzündungen in Verbindung gebracht“, erklärt Geisbüsch. Auch opioidhaltige Schmerzmittel würden zum Einsatz kommen. Hier sei nicht nur die Wirkung fraglich. Es drohe auch eine Abhängigkeit.

Reizdarm-Therapie erfordert ganzheitlichen Ansatz

„Zu einer guten Therapie des Reizdarmsyndroms gehört ein ganzheitlicher Blick auf den Körper, der die Psyche ebenso einbezieht wie die Ernährung und Bewegung. Die reine Gabe von Medikamenten ist der falsche Ansatz“, bemängelt Geisbüsch. Die Versorgung von Reizdarm-Patienten müsse deutlich besser werden. Hausärzte oder Internisten sollten am besten eng mit Schmerztherapeuten sowie zertifizierten Ernährungswissenschaftlern zusammenarbeiten und dabei die Psychosomatik im Blick behalten.

Nach den Worten von Geisbüsch können Betroffene selbst viel machen, um eine Linderung der Beschwerden zu erreichen: „Dazu gehört, sich mit seiner Ernährung und seinem Essverhalten gezielt auseinanderzusetzen. Auch Sport wie zum Beispiel Nordic Walking kann helfen.“ Meditieren und Achtsamkeitstraining könnten Betroffenen dabei helfen, mit psychosozialen Stressfaktoren umzugehen.

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

Stein- und Burgfest: Mayen feiert sein Heimatfest

Im September lockt das traditionelle Stein- und Burgfest wieder zahlreiche Menschen nach Mayen. Auf sie alle wartet in jedem Jahr ein abwechslungsreiches ...

Caritas-Stadtranderholung beim Klostermarkt in Maria Laach

Nach der Kinderstadtranderholung ist vor der Stadtranderholung, dachte sich Caritas-Mitarbeiterin Lisa-Marie Schwarz und warb auf dem Klostermarkt in Maria ...

Ordensgründer mit Feuereifer

Festhochamt zum 200. Geburtstag des Seligen Bruder Peter Friedhofen Weitersburg – „Alle Hürden konnten das Feuer in Peter Friedhofen nicht ...

Zusammen leben – Zusammen wachsen

Interkulturelle Wochen im September im Dekanat Andernach-Bassenheim
Das Vernetzungstreffen von hauptamtlichen Akteuren in der ...

Bourakkadi stärkt die Kardiologie in der Eifel

Neuer Chefarzt erweitert ab 1. Januar das Leistungsspektrum im St. Elisabeth MAYEN. Dr. Alae Bourakkadi wird die Innere Medizin, insbesondere die ...

Stein- und Burgfest: Festzelt bietet vielfältiges Musikprogramm!

Mayen. Das Stein- und Burgfest lockt auch dieses Jahr mit einem grandiosen Unterhaltungsprogramm ins Festzelt.
Am Freitag, 6. ...

Aus der Ukraine zum fachlichen Austausch nach Trier und Mayen

 „It is very hot in Germany“, meinte Mariana Bisyk am Trierer Hauptbahnhof gegenüber Markus Göpfert vom Psychosozialen Zentrum ...

Kulturaustausch möglich?

Ist Kulturaustausch zwischen Mayener Burgfestspielen und einem kubanischen Theater möglich? Was vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre, ...

„THE ROCKY HORROR SHOW“ ist ausverkauft!

Die diesjährige Musical-Produktion der Festspiele schreibt Geschichte. Bereits zweieinhalb Wochen vor dem Ende der Saison ist „The Rocky Horror ...

Jugendmigrationsdienst berät junge zugewanderte Menschen

 aus der EU und aus anderen Ländern
Beim Jugendmigrationsdienst (JMD) fallen einem seit Mitte 2015 zuerst Menschen ...

Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Andernacher Pflegeeinrichtung
 Der plötzliche Tod von Pastor Günter ...

VHS Bendorf startet ins neue Semester

Attraktive Neuheiten im Programm
    
   Bendorf. Das neue Semester ...

Das neue Halbjahresprogramm von Haus Wasserburg ist da

Das neue Halbjahresprogramm von Haus Wasserburg gibt es jetzt als Programmheft und ist ebenfalls unter www.haus-wasserburg.de zu finden. Am 15. September ...

Verkaufsoffener Sonntag am 8. September in Mayen

Mayen. Eine echte Tradition zum Stein- und Burgfest: Am Sonntag, 8. September, haben die Geschäfte geöffnet und zwar von 13 bis 18 ...

Förderverein St. Elisabeth Krankenhaus Mayen

Förderverein begrüßt klares Bekenntnis von Staatssekretär Dr. Wilhelm zum St. Elisabeth Krankenhaus
Auch ...

Reizdarm macht selten Probleme

Landkreis Mayen-Koblenz, 1. August 2019 – Im Landkreis Mayen-Koblenz erhalten die Menschen selten die Diagnose ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Mayen

11 User online

Donnerstag, 22. August 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied