Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 1 Minute

Pflege macht Angehörige körperlich und seelisch krank

Kreis Mayen-Koblenz

Landkreis Mayen-Koblenz, 15. April 2019 – Pflegende Angehörige im Landkreis Mayen-Koblenz sind öfter krank als Menschen, die nicht pflegen müssen. Das belegt der Pflegereport der BARMER, den Professor Heinz Rothgang von der Universität Bremen erstellt hat. „Unsere Gesellschaft ist auf die aufopferungsvolle Arbeit pflegender Angehöriger angewiesen“, sagt Roland Geisbüsch, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Mayen.

Laut Pflegereport litten 27 Prozent der pflegenden Angehörigen im Landkreis Mayen-Koblenz im Jahr 2017 an Depressionen und 15 Prozent unter Belastungsstörungen wie Nervenzusammenbrüchen. In einer nach Alter und Geschlecht vergleichbaren Gruppe von nicht pflegenden und nicht pflegebedürftigen Versicherten in dem Landkreis kamen Depressionen (20 Prozent) und Belastungsstörungen (neun Prozent) seltener vor.

Pflegende Angehörige leiden öfter unter Rückenschmerzen

Auch der körperliche Zustand von pflegenden Angehörigen im Landkreis Mayen-Koblenz ist schlechter als der von Nicht-Pflegenden. So waren laut Pflegereport 59 Prozent der pflegenden Angehörigen in dem Landkreis im Jahr 2017 wegen Rückenschmerzen bei ihrem Arzt. Die nach Alter und Geschlecht vergleichbare Gruppe nicht pflegender und nicht pflegebedürftiger Versicherter im Landkreis Mayen-Koblenz musste sich seltener wegen Rückenschmerzen in ärztliche Behandlung begeben (50 Prozent).

„Pflegende Angehörige werden oft als größter Pflegedienst der Nation bezeichnet. Der Pflegereport zeigt, wie dringend sie Hilfe für sich selbst brauchen“, sagt Geisbüsch. Daher biete die BARMER für ihre Versicherten kostenlos das Seminar „Ich pflege – auch mich“ an. Hier würden die Teilnehmer lernen, wie sie sich trotz der anstrengenden Pflegesituation entlasten könnten.

Kostenfreie Unterstützung finden pflegende Angehörige und Pflegebedürftige auch bei den 135 Pflegestützpunkten in Rheinland-Pfalz. Sie beraten und informieren zu allen Fragen rund um die Pflege. „Meist schauen sich die Pflegeberater der Stützpunkte die häusliche Situation vor Ort an, denn sie kennen alle regionalen Anbieter und Angebote, die in der jeweiligen Situation unterstützen können“, erklärt Geisbüsch. Getragen und finanziert werden die Pflegestützpunkte von den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie dem Land Rheinland-Pfalz.

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

Schüler aus Yzeure zu Besuch

   Bendorf. An der Bendorfer Karl-Fries-Realschule plus freute man sich in der dritten Maiwoche über Besuch aus der französischen ...

Sperrung der Bundesstraße B 413 in Bendorf

 Bendorf. Wegen der Entnahme von Bohrkernen im Rahmen von Straßenplanungen ist es erforderlich, die ...

Publikum liebt Festspiel-Extras

Der Kartenvorverkauf der Burgfestspiel-Saison 2019 ist auch in diesem Sommer Grund zur Freude. Bereits jetzt sind über 21.000 Karten verkauft, und damit ...

Förderverein glaubt an die Zukunft des St. Elisabeth Krankenhauses

Vorsitzender Dr. Paul Glauben wirbt um neue Mitglieder MAYEN. Mit einem klaren Bekenntnis zum St. Elisabeth Krankenhaus Mayen ...

Geschäftsführung des GK-Mittelrhein steht hinter dem Mayener Krankenhaus

Für alle fünf Standorte gelten die gleichen Maßstäbe zur qualitativ hochwertigen Versorgung
MAYEN. Mit ...

Kita Stromberg besteht seit 30 Jahren

Jubiläum gebührend gefeiert   Bendorf. Drei Jahrzehnte Kinderlachen, singen, spielen, trösten, vorlesen, Vorbild sein: die ...

Branding-Cvijanovic wird Ärztlicher Direktor im St. Elisabeth Mayen

Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie übernimmt Posten im Direktorium
MAYEN. Ab sofort übernimmt Dr. Cvijetin ...

Probenstart bei den Burgfestspielen

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für die kommende Festspielsaison. Ob Bühnenbild, Kostüme, Technik oder Maske – alles hat auf den ...

offene Führungen

Auch in der Saison 2019: „Erlebniswelten Grubenfeld“ bieten offene Führung für jeden Interessierten am 1. und 3. Sonntag im ...

Pastor Günter Schmidt mit großer Anteilnahme verabschiedet

Weihbischof Gebert und alle Nachbarschaften gaben ihm letztes Geleit
 Ein großer Andernacher ist von uns gegangen. ...

GK-Mittelrhein investiert weiter in Zukunft des St. Elisabeth Mayen

Modernisierung der Gynäkologischen Ambulanz abgeschlossen
MAYEN. Die Gynäkologische Ambulanz im St. Elisabeth Mayen ...

Urlaub vor der Haustür

Spiel und Spaß bei der Osterferienbetreuung
  Bendorf. Man muss nicht immer auf Reisen gehen, um tolle Ferien zu ...

Jugendliche der Elisabethschule gestalten Ausstellung

im Mehrgenerationenhaus St. Matthias
„Das ist mein Bild“, zeigte eine Schülerin auf dem Weg ins Café ...

Endspurt vor der Freibadsaison

In Sayn laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren
Bendorf. Mit den aktuellen frühsommerlichen Temperaturen wächst auch ...

Noch Plätze frei: Kinder zur Stadtranderholung anmelden

Für Ferienfreizeit vom 15 bis 26. Juli für Kinder aus Andernach und der Verbandsgemeinde Pellenz werden finanzielle ...

„Mit Farben erzähle ich meine Geschichte“

Kunstprojekt der Fachstelle Frühe Hilfen und vom Jobcenter Mayen-Koblenz mit Frauen, die von der Flucht aus ihrer Heimat ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Kreis Mayen-Koblenz

3 User online

Montag, 20. Mai 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied