Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Multiplikatoren und Flüchtlinge tauschten sich aus

Mayen

Josefstag mit Weihbischof Gebert beim Caritas-Jugendmigrationsdienst in Mayen
„Hände reichen – Brücken bauen! Jugend braucht Perspektive in Europa“ lautete das Motto des diesjährigen Josefstags, der stets zum Fest des Heiligen Josef, Schutzpatron der Arbeiter und Jugendlichen, stattfindet. Beim Jugendmigrationsdienst (JMD) des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr trafen im Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen junge Flüchtlinge auf Vertreter aus Kirche, Politik und Gesellschaft. So kamen u.a. der Trierer Weihbischof Franz Josef Gebert, Vorsitzender des Caritasverbandes Trier, Landtagsabgeordnete Hedi Thelen – CDU, oder Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer – SPD, mit ihnen ins Gespräch.

Es war ein reger Austausch von Ashakan, Sadiq und Mohammed mit Vertretern aus Politik und Kirche: Weihbischof Franz Josef Gebert, Landtagsabgeordnete Hedi Thelen, Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer, Martina Luig-Kaspari, Uwe Berens, Max Göke, Martin Reis, Pastoralreferent David Morgenstern, Caritasrat-Vorsitzender Hugo Nowicki und Caritasverband-Vorsitzender Christoph Schmitz. Foto: E.T. Müller

„Obwohl Fremdheit erst einmal Angst macht, gilt es diese zu überwinden und Brücken zu bauen“, forderte Weihbischof Gebert, der auch Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes ist. Mit Blick auf die bevorstehende Europa-Wahl betonte er: „Der Frieden ist nicht selbstverständlich, da muss man etwas für tun.“
Beim JMD werden junge Menschen aus 65 Ländern im Alter von 12 bis 26 Jahren betreut. Sie erhalten kostenlose Beratung und Unterstützung, beispielsweise in aufenthalts-rechtlichen Fragen, in Krisensituationen oder in der Sprachförderung. „Alle, die in unsere freiwillige Beratung kommen, haben feste Ziele, aber nicht alle haben die Möglichkeit, diese zu erreichen“, beschrieb Sonja Lauterbach vom JMD die Situation vieler junger Menschen.
Drei Lebenslinien wurden an dem Nachmittag sichtbar, als Sadiq aus Somalia, Ashakan aus Afghanistan und Mohammed aus Syrien von ihrer Flucht und von ihren schlechten aber auch guten Erfahrungen in Europa mit seinen Grenzen berichteten.
12 Jahre hatte Sadiq in Somalia das Gymnasium besucht und lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Doch in Dänemark registriert droht ihm als sogenannter „Dublin Fall“ die Abschiebung dorthin. Mit einem Ausbildungsplatz jedoch, so Markus Göpfert, Leiter des Caritas-Fachdienstes Migration, könnte er in Deutschland bleiben.
Der 18-jährige Ashakan hat bereits einen Ausbildungsplatz und kann im August mit seiner Lehre zum Metallbauer beginnen. Zu seinen Eltern allerdings hat er keinen Kontakt, da die Taliban auch die technische Infrastruktur des Landes zerstört haben. An einen afghanischen Pass kann er aufgrund der politischen Verhältnisse in seiner Heimat ebenfalls nicht kommen und so auch nicht seine Familienangehörigen in Schweden besuchen.
Über die Landesgrenze hinweg nach Nordrhein-Westfalen gab es für Mohammed – 23 Jahre – keine Brücke zum ersehnten Medizinstudium. Ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Universitätsklinik Bonn scheiterte, da er aufgrund seines Aufenthaltsstatus nicht im Nachbarbundesland wohnen durfte und eine Fahrkarte nach Bonn für ihn unerschwinglich war, so Ania Sikkes vom JMD. Jetzt macht er eine Ausbildung im IT-Bereich in Bad Kreuznach. „Mir macht das Spaß“, erklärte der junge Mann lächelnd.
Immer wieder sind bürokratische Hürden zu überwinden, wenn etwa ein Praktikums- oder Ausbildungsplatz gefunden ist. „Wie komme ich zur Berufsschule, wer trägt die Kosten?“, benannte Schulsozialarbeiterin Anna Ziegler zwei Probleme. „Da sind eben keine Eltern, die einen unterstützen“, gab Sonja Lauterbach zu bedenken. „Einen Führerschein zu machen ist nicht nur aus Kostengründen fast unmöglich, sondern auch, weil wichtige Papiere fehlen, die nicht einfach beschafft werden können“, zeigte sie ein weiteres Problem auf. Sind Dokumente nicht zu beschaffen, können Schülerinnen und Schüler auch nicht an Klassenfahrten oder Schüleraustauschen teilnehmen. „Es wäre schön, wenn es hier Ausnahmeregelungen und pragmatische Lösungen geben könnte“, wünschte sich Markus Göpfert in Richtung Politik. Viele behördliche Hürden, mit denen Flüchtlinge und der Caritas-Migrationsdienst zu tun haben, kamen auf den Tisch. „Dies war sehr anschaulich“, urteilte Weihbischof Gebert. Und das ist ja auch der Sinn des Josefstags, für Probleme junger Flüchtlinge zu sensibilisieren.
Der Josefstag ist eine Aktion der Initiative „Arbeit für alle“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Bischofskonferenz (afj) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS).
www.josefstag.de

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

JETZT NOCH PREMIERENKARTEN SICHERN!

Oscar Wildes Komödie „Ernst sein ist wichtig“  und das Kult-Musical „THE ROCKY HORROR SHOW“ erobern die große ...

Meisenhof erneut als wanderfreundlich zertifiziert

  Bendorf. Die Waldgaststätte Meisenhof in Bendorf wurde erneut mit dem Gütesiegel „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland ...

Gesunde Familienkost – Essen wie die „Großen“

Elterncafé Baar-Wanderath informierte junge Mütter zum Thema Kinderernährung
 An einem Tag im ...

Caritas-Seniorenreise bot unbeschwerte Urlaubstage in Bad Bocklet

Unbeschwerte Urlaubstage bot die betreute Seniorenreise der Caritas Mayen. 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich mit ihren beiden Betreuerinnen im ...

Winfriedheim für Kinderstadtranderholung auf Hochglanz gebracht

Gleich zweimal bietet der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Geschäftsstellen Mayen und Andernach, in Kooperation mit dem Kloster Maria Laach Kindern im ...

Fastenbrechen in Mayen

Über 70 Muslime und Christen feierten gemeinsam im Mehrgenerationenhaus St. Matthias
Ins Mehrgenerationenhaus St. Matthias ...

„Auf Gewalt in engen sozialen Beziehungen muss ständig hingewiesen werden“

Mayener Forum gegen Gewalt informierte Bürger vor dem Alten Rathaus
 „Auf Gewalt in engen sozialen Beziehungen ...

Elterncafé in Münstermaifeld jetzt am Vormittag

Fachstelle Frühe Hilfen bietet Treff zweimal monatlich immer donnerstags an Seit Mai 2019 findet das Elterncafé ...

CariLaden in Mayen nach 72-Stunden-Aktion in neuem Gewand

Viele Jugendliche der Pfarreiengemeinschaft Mayen legten sich ins Zeug, denn es galt innerhalb von 72 Stunden den „CariLaden“ der Caritas Mayen in ...

Über 500 Laacher Hoffnungslichter flackern in Kinderzimmern

Beim Begrüßungsprojekt „Angekommen – angenommen“ für Neugeborene in der Pellenz von Anfang an dabei ist die Buch- und ...

Tafel Ausgabestelle Andernach und „Kaufhaus Allerhand“

Tafel Ausgabestelle Andernach und „Kaufhaus Allerhand“ am Pfingstdienstag geschlossen Aus logistischen ...

Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen informiert auf dem Marktplatz Gewalt gegen Frauen darf kein ...

Gesunde Zähne von Anfang an

Infoveranstaltung des Elterncafés im Kindergarten Boos
 Diana Brod von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege ...

Sprache öffnet Türen

Anerkennung für Teilnehmer der Integrationskurse
Bendorf. Sprache ist der Schlüssel zur Integration: Für ...

Montagsfahrer für Kindergruppe „Lapislazuli“ gesucht

Jeden Montag trifft sich die Kindergruppe „Lapislazuli“ in Mayen. Das Angebot der Caritas Mayen ist für ...

Traumorte im Elzerland besuchen,

Stempel sammeln und attraktive Preise gewinnen! Burgen, Schlösser und Ruinen, Kirchen und Klöster, mittelalterliche Dörfer und Plätze: ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Mayen

7 User online

Montag, 17. Juni 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied