Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Johannesschwestern verlassen Andernach

Andernach

 und kehren auf die Johanneshöhe zurück
Abschiedsgottesdienst mit vielen Freunden in der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung

 
Rasch füllte sich die Kapelle der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung in Andernach am vergangenen Sonntag. Viele Bewohner, Mitarbeiter und Gäste waren gekommen, um in der feierlich gestalteten Messe Abschied von den Johannesschwestern zu nehmen, die ihren Konvent im Altenzentrum aufgegeben haben und wieder nach Leutesdorf zurückkehren. Damit geht eine Ära zu Ende.

(Von links) Generaloberin Schwester Arpita, Schwester Theresia, Schwester Claudia, Schwester Nivedita, Pastor Stephan Dumont, Diakon Carsten Mayer, Gertrud Hüttges und Dr. Wolfram Haymann von der Heimleitung sowie einige der Mitschwestern.

Als in den 1960er Jahren Andernach immer weiter gen Süden wuchs, wuchs auch der Wunsch, im neuen Stadtteil eine Gemeinde aufzubauen. Damit wurde seinerzeit Pastor Günter Schmidt betraut. Auch sein Geist ist an diesem Sonntag überall spürbar. Schnell holte er sich Hilfe in Leutesdorf bei den Johannesschwestern. Damit trat Schwester Siena ihren Dienst an, um als Gemeindeassistentin Pastor Schmidt beim Aufbau und der Verwaltung der jungen Gemeinde zu unterstützen. Anfang der 1970er Jahre folgten dann Schwester Claudia und Schwester Theresia auf die Südhöhe. Während erstere mit dem Aufbau einer Ambulanz begann, oblag es Schwester Theresia als Sozialpädagogin, den Kindergarten St. Hildegard einzurichten.
In der voll besetzen Kapelle erinnerte man sich an viele Geschichten. Schwester Claudia und Schwester Theresia haben mit kurzen Unterbrechungen die letzten 50 Jahre auf der Südhöhe verbracht. Für diese lange Zeit sei es in der Arbeitswelt üblich, ein Zeugnis auszustellen, so Pastor Dumont in seiner Predigt. Doch dies sei in diesem Fall nicht nötig. Wichtiger sei das Lebenszeugnis der Johannesschwestern, die über so viele Jahre das Leben in der Gemeinde und im Altenzentrum St. Stephan geprägt und aktiv mitgestaltet haben – ganz nah am Menschen. Die vielen Weggefährten, die sich in der Kapelle versammelt haben, sind das wahre Zeugnis für die Leistungen und das Leben der Schwestern. Wichtig sei „die Glaubwürdigkeit derer, die aus ihrem Glauben heraus leben, die kleinen Achtsamkeiten des alltäglichen Lebens, die Solidarität mit den Schwächeren und die absichtslose Hilfeleistung für den, der Unterstützung braucht“, hob Pastor Dumont heraus und schloss mit einem herzlichen Dank an die Schwestern, die ihr Zeugnis vom Glauben an Christus gegeben und lebendig gehalten haben.
Dankbarkeit, liebevolle Erinnerungen und Anekdoten sowie eine tiefe Verbundenheit zueinander zeichnen die anschließenden Dankesworte aus, die Gertrud Hüttges als Teil des Heimleitungsteams, Schwester Theresia und Schwester Arpita, Generaloberin der Johannesschwestern, sprachen. Die Schwestern haben drei Generationen begleitet, haben die Menschen aufwachsen, Familien gründen und altern sehen. Viele Freundschaften wurden geschlossen, die bis heute halten. Wenn Schwester Theresia von dieser Zeit erzählt, leuchten ihre Augen. Nun ist die Zeit des Abschiednehmens gekommen, da die Schwestern Theresia, Claudia und Nivedita wieder in ihrer Ordensgemeinschaft auf der Johanneshöhe leben wollen. Sie wünschen sich Zeit und Ruhe, um ihre Berufung aus einem neuen Blickwinkel betrachten zu können. Und ein Hoffnungsschimmer bleibt: Schwester Nivedita wird weiterhin im Altenzentrum ihren Dienst tun, auch wenn sie nicht mehr dort wohnt. Eine Schwester bleibt also der Südhöhe erhalten, ganz so, wie die Johannesschwestern in Andernach mit Schwester Siena als Pionierin einmal begonnen haben, schließt Schwester Theresia: „Wer weiß, was daraus wieder erwachsen kann.“

 

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

Firma Stein Brandschutz ist „Partner der Feuerwehr“

Besondere Auszeichnung überreicht Bendorf. Nicht überall stößt es auf Verständnis von Vorgesetzten und Firmenleitungen, wenn ...

Stromberger Lesetreff durch Bürgerinitiative

Idee bei Dorfmoderation entstanden – Eröffnung am 4.11.  Bendorf-Stromberg. Im Rahmen der Dorfmoderation in Stromberg sind bereits gute ...

Altenzentrum feiert auch in Corona-Zeiten

Kreative Ideen sorgen bei Bewohnern und Mitarbeitern für Spaß und Abwechslung   Auch in der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung in Andernach ...

Die Welt spielend Schritt für Schritt begreifen

Opstapje – das neue Angebot für Familien der Fachstelle Frühe Hilfen sucht weitere Ehrenamtliche Für Familien mit Kindern plant die ...

Erste Hilfe bei Babys als Herausforderung

Fachstelle Frühe Hilfen informierte Eltern in Polch   Zu einem Erste-Hilfe-Kurs bei Säuglingen und Kleinkindern lud die Fachstelle Frühe ...

Dorfmoderation in Stromberg geht weiter

     Bendorf-Stromberg. Im Rahmen der Dorfmoderation im Bendorfer Höhenstadtteil Stromberg wurden in den Auftaktveranstaltungen im ...

Völkervertrag gegen Gewalt an Frauen – Wo stehen wir heute?

„Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen“ informiert   Die sogenannte ...

„Ich bin für Vielfalt, weil…“

Caritas-Marktstand zum Thema Rassismus und Diskriminierung in Mayen
Bunte Lollies für die Kinder und Infomaterialien ...

Bänke für Ruhepausen im Bendorfer Wald gebaut

Bürgermeister dankt für großes Engagement  Bendorf. Sattes Grün, frische Luft, Vogelgezwitscher und ganz viel Ruhe – der ...

Mahnwache vor dem historischen Rathaus der Bäckerjungenstadt

Auch Oberbürgermeister Achim Hütten nahm an der einstündigen Mahnwache der Neuwieder Amnesty-Gruppe in Andernach ...

Steinreich: Was tun, wenn Gallensteine einen plagen?

Oberarzt beantwortet Fragen am Telefon

MAYEN. Die Symptome reichen von geringen ...

Schluss mit der Zettelwirtschaft

Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein Bendorf. Schluss mit Zettelwirtschaft: Eltern der städtischen Kindertageseinrichtungen in Bendorf erhalten ...

Krankensegnung in Kollig wegen Corona abgesagt

Eigentlich sollte auch in diesem Jahr Anfang Oktober der gemeinsame Gottesdienst mit Krankensegnung und Krankensalbung in Kollig ...

Mit Kunst Danke sagen: Mo.T überreicht Caritas Mayen ein Kreuz

Stolz zeigte Mohammad Taherinia, mit Künstlernamen Mo.T, den Dankesbrief von Kanzlerin Angela Merkel. Mit seiner Kunst sagte der gebürtige Iraner der ...

Abschluss der Aktion „Saubere Landschaft“ 2020

Stadt  Bendorf dankt allen Helferinnen und Helfern   Bendorf. Erfolgreicher Abschluss der Aktion „Saubere Landschaft“ in Bendorf – ...

Caritas-Familienbüros damit Hilfen bei den Menschen ankommen

Herzlich wurde Martina Messan vom Diözesan-Caritasverbande Trier e.V. von Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens in Mayen begrüßt. ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Andernach

8 User online

Samstag, 24. Oktober 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied