Verbandsgemeinde Weißenthurm

Gottesdienste in der Friedenskirche von Gründonnerstag bis Ostersonntag
Nachruf für den ehemaligen Pfarrer Martin Hentze
WEISSENTHURM (jüg) „Das bisherige, durchaus erfolgreiche Infektionsschutzkonzept gebietet, dass nur 21 Personen bei Gottesdiensten in der Friedenskirche persönlich anwesend sein können. Deshalb ist es ratsam, dass sich die potenziellen Besucher zu den Gottesdiensten zuvor bei der Küsterin (Tel. 02637-2576) anmelden“, teilt der zuständige Pfarrer Manfried Rademacher in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit mit. Folgende Gottesdienste sind im Verlauf der Woche angesagt:
 18.00 Uhr Gründonnerstag. Gottesdienst bei Kerzenschein mit Abendstimmung, Taufen und Salbungsangebot, ohne künstliches Licht zum Thema: „Licht am Ende des Tunnels“.
Am Karfreitag Gottesdienst um 10.00 Uhr „Es ist vollbracht“, Gottesdienst zum Tode Jesu.
Am Ostersonntag um 10.00 Uhr, Gottesdienst zur Auferstehung des Lichtes für die Welt, unserem Herrn).

Foto: Jürgen Grab

Pfarrer i.R. Martin Hentze * 25.07.1940 † 09.03.2021, zuletzt wohnhaft in Wolken.
„Man lebt zweimal, das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung.“( Honoré de Balzac)
„Als Pfarrer i.R. Martin Hentze im Jahr 1971 ins Pfarramt berufen wurde, war er für die Gemeindebereiche Urmitz-Mülheim und Weißenthurm zuständig. Es war seine erste Pfarrstelle. Als junger Pfarrer hat er sich dieser Aufgabe mit großem Einfühlungsvermögen gestellt und sie gemeistert. Durch sein natürliches Wesen, seine christliche Überzeugung und seine Verlässlichkeit war er bei seinen Pfarrkollegen und den Gemeindegliedern geachtet und geschätzt. Auch nach der Umwandlung des Pfarrverbundes in die beiden eigenständigen Ev. Kirchengemeinden Urmitz-Mülheim und Weißenthurm hat er den Kontakt zu seiner „alten Kirchengemeinde Weißenthurm“ stets aufrecht erhalten. Selbst nach seiner Pensionierung im Jahr 2003 übernahm er immer wieder Gottesdienstvertretungen oder vollzog auf Wunsch Amtshandlungen in unserer Weißenthurmer Kirchengemeinde. Dabei war er immer ein gern gesehener und geschätzter Theologe und Mensch. Wir danken ihm für sein Wirken in unserer Kirchengemeinde. Er wird für uns alle unvergessen bleiben. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Hinterbliebenen“.
 Den Nachruf schrieb Monika Lanz aus Weißenthurm. Sie kannte Pfr. Hentze von Kindesbeinen an. Sie hat ihn über Jahrzehnte in verschiedenen kirchlichen Ämtern begleitet: an der Orgel, im Gemeindeamt, auf Kirchenkreisebene …

Foto: Jürgen Grab