Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Aus der Ukraine zum fachlichen Austausch nach Trier und Mayen

Mayen

 „It is very hot in Germany“, meinte Mariana Bisyk am Trierer Hauptbahnhof gegenüber Markus Göpfert vom Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge (PSZ) des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Mayen, der den Besuch einer kleinen Delegation aus der Ukraine organisiert hatte. Und Göpfert begrüßte Mariana Bisyk, Oleh Bisyk und Galina Yadzhad von der Caritas der Diözese Sambir-Drohobyh in der West-Ukraine nahe der polnischen Grenze an einem der heißesten Tage des Jahres.
In der Ukraine arbeitet das Team mit Gewaltopfern aus dem Konflikt im Osten des Landes. Zum Ausbau ihrer Arbeit suchten die drei Kolleginnen und Kollegen einen fachlichen Austausch mit Experten, die in Deutschland mit traumatisierten Menschen aus Krisengebieten arbeiten. Hier vermittelte das Referat Weltkirche vom Bistum Trier den Kontakt zum PSZ nach Mayen, das seit fast 20 Jahren traumatisierten und psychisch belasteten Flüchtlingen Beratung und Therapie anbietet. „Im Gegensatz zu unserer Arbeit arbeiten die Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine mit Binnenflüchtlingen im eigenen Land oder holen Familien und Kinder zeitweise zur Erholung aus dem Krisengebiet“, so Göpfert. Im fachlichen Austausch wurde außerdem deutlich, dass die jeweilige Klientel gleiche Symptombilder zeigt.

Ob in Deutschland oder in der Ukraine, (von links) Inga Machleit, PSZ Caritas Mayen, Galina Yadzhad, Oleh Bisyk und Mariana Bisyk von der Caritas Sambir-Drohobych sowie Markus Göpfert, PSZ der Caritas Mayen, waren sich einig, dass traumatisierte Flüchtlinge ähnliche Probleme haben.

Den ersten Tag verbrachte das Team in Trier, wo Tobias Drehsen und Lydia Rempel aus dem dortigen PSZ ihre Beratungs- und Therapieangebote vorstellten. Die ökumenisch getragene Beratungsstelle befindet sich direkt auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, sodass die Gäste bei einer Führung auch die Aufnahmeeinrichtung kennenlernten.
Den zweiten Tag der Reise verbrachte die Delegation im PSZ von Mayen. Nach einer Führung durch das Caritas-Mehrgenerationenhaus mit seinen Diensten und Einrichtungen lag der Schwerpunkt im Austausch auf der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Hier stellte Maria Zagaynova, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, im Therapieraum praxisnah Methoden und Materialien vor. „Neben den Einzelsettings bieten wir regelmäßig therapeutische Spielgruppen an, wo es vor allem darum geht, soziale Kompetenzen zu fördern und den Umgang mit Gefühlen zu lernen“, erläuterte Zagaynova. Inga Machleit ergänzte den Vortrag mit Ausführungen zum Thema Elternarbeit. Besonders beeindruckte Mariana Bisyk „die enge Verknüpfung von sozialpädagogischer und therapeutischer Arbeit sowie die Unterstützung von Ehrenamtlichen in den Einrichtungen. Dies und viele andere methodische Ideen sowie Ideen zur Ausstattung nehmen wir mit für unsere weitere konzeptionelle Entwicklung.“
Ein Spaziergang am Deutschen Eck in Koblenz bildete den Abschluss des kulturellen Begleitprogramms, für die Gäste aus der Ukraine nach den Führungen durch Trier und Mayen ein weiterer Höhepunkt. Die Kolleginnen und Kollegen zeigten sich begeistert von den Städten an Rhein, Mosel und in der Eifel. Auch diese Eindrücke nahmen sie mit in die Ukraine.

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

Stein- und Burgfest: Mayen feiert sein Heimatfest

Im September lockt das traditionelle Stein- und Burgfest wieder zahlreiche Menschen nach Mayen. Auf sie alle wartet in jedem Jahr ein abwechslungsreiches ...

Caritas-Stadtranderholung beim Klostermarkt in Maria Laach

Nach der Kinderstadtranderholung ist vor der Stadtranderholung, dachte sich Caritas-Mitarbeiterin Lisa-Marie Schwarz und warb auf dem Klostermarkt in Maria ...

Ordensgründer mit Feuereifer

Festhochamt zum 200. Geburtstag des Seligen Bruder Peter Friedhofen Weitersburg – „Alle Hürden konnten das Feuer in Peter Friedhofen nicht ...

Zusammen leben – Zusammen wachsen

Interkulturelle Wochen im September im Dekanat Andernach-Bassenheim
Das Vernetzungstreffen von hauptamtlichen Akteuren in der ...

Bourakkadi stärkt die Kardiologie in der Eifel

Neuer Chefarzt erweitert ab 1. Januar das Leistungsspektrum im St. Elisabeth MAYEN. Dr. Alae Bourakkadi wird die Innere Medizin, insbesondere die ...

Stein- und Burgfest: Festzelt bietet vielfältiges Musikprogramm!

Mayen. Das Stein- und Burgfest lockt auch dieses Jahr mit einem grandiosen Unterhaltungsprogramm ins Festzelt.
Am Freitag, 6. ...

Aus der Ukraine zum fachlichen Austausch nach Trier und Mayen

 „It is very hot in Germany“, meinte Mariana Bisyk am Trierer Hauptbahnhof gegenüber Markus Göpfert vom Psychosozialen Zentrum ...

Kulturaustausch möglich?

Ist Kulturaustausch zwischen Mayener Burgfestspielen und einem kubanischen Theater möglich? Was vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre, ...

„THE ROCKY HORROR SHOW“ ist ausverkauft!

Die diesjährige Musical-Produktion der Festspiele schreibt Geschichte. Bereits zweieinhalb Wochen vor dem Ende der Saison ist „The Rocky Horror ...

Jugendmigrationsdienst berät junge zugewanderte Menschen

 aus der EU und aus anderen Ländern
Beim Jugendmigrationsdienst (JMD) fallen einem seit Mitte 2015 zuerst Menschen ...

Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Andernacher Pflegeeinrichtung
 Der plötzliche Tod von Pastor Günter ...

VHS Bendorf startet ins neue Semester

Attraktive Neuheiten im Programm
    
   Bendorf. Das neue Semester ...

Das neue Halbjahresprogramm von Haus Wasserburg ist da

Das neue Halbjahresprogramm von Haus Wasserburg gibt es jetzt als Programmheft und ist ebenfalls unter www.haus-wasserburg.de zu finden. Am 15. September ...

Verkaufsoffener Sonntag am 8. September in Mayen

Mayen. Eine echte Tradition zum Stein- und Burgfest: Am Sonntag, 8. September, haben die Geschäfte geöffnet und zwar von 13 bis 18 ...

Förderverein St. Elisabeth Krankenhaus Mayen

Förderverein begrüßt klares Bekenntnis von Staatssekretär Dr. Wilhelm zum St. Elisabeth Krankenhaus
Auch ...

Reizdarm macht selten Probleme

Landkreis Mayen-Koblenz, 1. August 2019 – Im Landkreis Mayen-Koblenz erhalten die Menschen selten die Diagnose ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Mayen

10 User online

Donnerstag, 22. August 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied