Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Login

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

„Abschied nehmen, Innehalten und Aufbruch“

Andernach

40. Jubiläum der Stiftung Kirchliche Sozialstation Andernach markiert Zeitenwende
„Ein Freund an der Seite“, und das seit 40 Jahren. Mit leichter Musik zum Nikolaustag stimmten Gerhard Müller, Saxophon, Stefan Grober, Piano, und Peter Seibeld, Kontrabass – Mitglieder der „Swinghouse Jazzband“ – im Gemeindezentrum St. Stephan auf das 40. Jubiläum der Kirchlichen Sozialstation Andernach ein, das Pastor Günter Schmidt mit seiner Abschiedsmoderation begleitete: „Auch das Abschied nehmen gehört zum Leben dazu, das Abschied nehmen, Innehalten und Aufbruch gleichermaßen umfasst“. Schmidt, der sein Amt als Vorsitzender der Stiftung Kirchliche Sozialstation bereits einen Tag vorher niedergelegt hatte, hob den ökumenischen Aspekt der Kirchlichen Sozialstation als Herzenssache auch mit Blick auf seinen evangelischen Kollegen, Freund und Wegbegleiter, Pfarrer Helmut Cordes, besonders hervor, „da wir nach 400 Jahren Kirchentrennung etwas tun konnten, was uns in der Liebe Christi verbindet.“

Unter dem Motto „Ein Freund an der Seite“ feierten in Andernach mit den Gästen (von links, sitzend) Pastor Günter Schmidt und Pfarrer Helmut Cordes sowie (von links, stehend) Sabine Reisdorff, Brigitte Protzmann, Richterin Regina Rumpf, Dr. Hanno Heil, Erwin Pistono, Ellen Laux und Doris Schumacher das 40. Jubiläum der Stiftung Kirchliche Sozialstation. Foto: E.T. Müller

Schmidt erinnerte an den jetzt Verstorbenen Ulrich Maubach, der das Wesen der Sozialstation und des Altenzentrums mit geprägt hat: „Wer zu uns kommt, als Patient oder Bewohner, bleibt Herr seines Lebens. Wir pflegen nicht über den Patienten hinweg und bestimmen nicht. Wir begleiten und treffen Vereinbarungen und fragen, ganz so wie Jesus den blinden Bettler fragte: ‚Was willst du, was soll ich für dich tun?‘“ Der scheidende Vorsitzende dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die daran mitgearbeitet haben und dies auch in Zukunft tun. Herzlich begrüßte Pastor Günter Schmidt Regina Rumpf, Richterin am Amtsgericht Andernach, als neue Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kirchliche Sozialstation Andernach: „Es ist mir eine große Freude, dass sie diese Aufgabe übernehmen.“ Mit Pfarrer Schmidt gehen auch Ellen Laux und Doris Schumacher in den wohlverdienten Ruhestand. 33 Jahre arbeitete Schwester Ellen Laux bis zum Jahr 2012 als Pflegedienstleiterin, weitere sechs Jahren als Stellvertreterin der Sozialstation und stand damit 39 Jahre im Dienst der Kirchlichen Sozialstation. Auch Doris Schumacher verlässt nach langen Jahren als letzte Familienpflegerin die Kirchliche Sozialstation, womit dieser Dienst leider eingestellt wird. Ebenso wurden die Jubilare – Schwester Cornelia Schmitz für 30 Jahre, Brigitte Protzmann für 20 Jahre im Hospiz und Thomas Weber für über 15 Jahre in der Verwaltung – von Sabine Reisdorff, Leiterin der Kirchlichen Sozialstation und vom Vorstand geehrt. Auch die Mitarbeitervertretung, vertreten durch Gabriele Weiler und Ursula Scholz, bedankte sich im Anschluss bei den ausscheidenden Mitarbeiterinnen sowie bei Pastor Schmidt für seinen unermüdlichen Einsatz seit Gründung der Sozialstation.
Im Festvortrag „Wer wird uns morgen pflegen?“ zeichnete Dr. Hanno Heil aus Andernach, Ständiger Lehrbeauftragter der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, Vorsitzender des Verbands Katholischer Altenhilfe und Kuratorium Deutsche Altershilfe, eine „dramatische“ aber „nicht hoffnungslose“ Lage, dass immer weniger Fachkräfte immer mehr Pflegebedürftige versorgen. Um Pflegekräfte zu gewinnen, müsse der Beruf besser entlohnt werden, wie es bereits im kirchlichen Bereich üblich ist. Vor allem aber wünschten Pflegekräfte eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, führte Dr. Hanno Heil aus und nannte die Punkte „Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Entlastung von körperlich schwerer Arbeit und in der Bürokratie“. Außerdem mangele es beim Pflegeberuf an öffentlicher Anerkennung. Erinnernd an das erste christliche Hospiz in Ostia wünschte sich Dr. Hanno Heil mehr Selbstbewusstsein: „Pflege von Pflegebedürftigen, die nicht zur eigenen Sippe und Familie gehören, ist eine christliche Erfindung! Sie ist kein ‚Menschheitserbe‘, sondern eine auf jüdisch-christlichen Wurzeln basierende ‚Humanisierung‘. Wir haben gute Chancen auf dem Personalmarkt, wenn wir unsere Merkmale herausstreichen und anders als andere sind.“
Und dieses christliche Merkmal betonte Pfarrer Helmut Cordes, der sich vor 40 Jahren in ökumenischer Verbundenheit mit Pastor Schmidt auf den Weg gemacht und die Kirchliche Sozialstation gegründet hat: „Glaube, Hoffnung, Liebe tragen unsere Sozialstation. Wir feiern heute ein Fest von 40 Jahren ökumenischer Verbundenheit“, so Helmut Cordes, der zu seinem Freund Günter Schmidt sagte: „Du warst nie Sozialingenieur, sondern Priester. Du warst ein Brückenbauer, der an beiden Ufern fest verankert ist, bei Gott und bei den Menschen.“ Auch Bernhard Ickenroth, Vorsitzender des Fördervereins der Hospiz Andernach-Pellenz, bedankte sich „für die persönliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“
Pfarrer Günter Schmidt geht in den wohlverdienten Ruhestand, doch sein Lebenswerk bleibt mit der Kirchlichen Sozialstation, dem Altenzentrum und vor allem mit der Kirche St. Stephan bestehen. Und da der Vorstand weiterhin seinen guten Rat braucht, kürten Richterin Regina Rumpf, Pfarrer Helmut Cordes und Erwin Pistono Günter Schmidt zum Ehrenvorsitzenden der Stiftung Kirchliche Sozialstation als stärkenden, begleitenden Freund an der Seite.

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

JETZT NOCH PREMIERENKARTEN SICHERN!

Oscar Wildes Komödie „Ernst sein ist wichtig“  und das Kult-Musical „THE ROCKY HORROR SHOW“ erobern die große ...

Meisenhof erneut als wanderfreundlich zertifiziert

  Bendorf. Die Waldgaststätte Meisenhof in Bendorf wurde erneut mit dem Gütesiegel „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland ...

Gesunde Familienkost – Essen wie die „Großen“

Elterncafé Baar-Wanderath informierte junge Mütter zum Thema Kinderernährung
 An einem Tag im ...

Caritas-Seniorenreise bot unbeschwerte Urlaubstage in Bad Bocklet

Unbeschwerte Urlaubstage bot die betreute Seniorenreise der Caritas Mayen. 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich mit ihren beiden Betreuerinnen im ...

Winfriedheim für Kinderstadtranderholung auf Hochglanz gebracht

Gleich zweimal bietet der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Geschäftsstellen Mayen und Andernach, in Kooperation mit dem Kloster Maria Laach Kindern im ...

Fastenbrechen in Mayen

Über 70 Muslime und Christen feierten gemeinsam im Mehrgenerationenhaus St. Matthias
Ins Mehrgenerationenhaus St. Matthias ...

„Auf Gewalt in engen sozialen Beziehungen muss ständig hingewiesen werden“

Mayener Forum gegen Gewalt informierte Bürger vor dem Alten Rathaus
 „Auf Gewalt in engen sozialen Beziehungen ...

Elterncafé in Münstermaifeld jetzt am Vormittag

Fachstelle Frühe Hilfen bietet Treff zweimal monatlich immer donnerstags an Seit Mai 2019 findet das Elterncafé ...

CariLaden in Mayen nach 72-Stunden-Aktion in neuem Gewand

Viele Jugendliche der Pfarreiengemeinschaft Mayen legten sich ins Zeug, denn es galt innerhalb von 72 Stunden den „CariLaden“ der Caritas Mayen in ...

Über 500 Laacher Hoffnungslichter flackern in Kinderzimmern

Beim Begrüßungsprojekt „Angekommen – angenommen“ für Neugeborene in der Pellenz von Anfang an dabei ist die Buch- und ...

Tafel Ausgabestelle Andernach und „Kaufhaus Allerhand“

Tafel Ausgabestelle Andernach und „Kaufhaus Allerhand“ am Pfingstdienstag geschlossen Aus logistischen ...

Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mayener Forum gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen informiert auf dem Marktplatz Gewalt gegen Frauen darf kein ...

Gesunde Zähne von Anfang an

Infoveranstaltung des Elterncafés im Kindergarten Boos
 Diana Brod von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege ...

Sprache öffnet Türen

Anerkennung für Teilnehmer der Integrationskurse
Bendorf. Sprache ist der Schlüssel zur Integration: Für ...

Montagsfahrer für Kindergruppe „Lapislazuli“ gesucht

Jeden Montag trifft sich die Kindergruppe „Lapislazuli“ in Mayen. Das Angebot der Caritas Mayen ist für ...

Traumorte im Elzerland besuchen,

Stempel sammeln und attraktive Preise gewinnen! Burgen, Schlösser und Ruinen, Kirchen und Klöster, mittelalterliche Dörfer und Plätze: ...

Einstellungen

Druckbare Version

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Andernach

7 User online

Montag, 17. Juni 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied