Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Mayen

Fotos,Texte und News aus dem Kreis Mayen-Koblenz

  


Inhalt

Am meisten angesehen

Zufallsbilder

Login

 

Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg in Arbeit

Andernach

Stadtmuseum sucht Dokumente und Objekte aus den Jahren 1914 bis 1918

Andernach. Zwei Städte und ein historisches Ereignis: Die Partnerstädte Ekeren (Antwerpen) und Andernach planen eine gemeinsame Sonderausstellung, die sich mit ganz persönlichen Schicksalen während des ersten Weltkrieges auseinandersetzt. In Ekeren wurden bereits Fundstücke aufgearbeitet, jetzt benötigt das Kulturamt Andernach die Unterstützung der Bürger, um neue Geschichten aus der Vergangenheit erzählen zu können.

Das Ende des ersten Weltkrieges liegt im nächsten Jahr ein Jahrhundert zurück und ist der Anlass für die Sonderausstellung, die 2018 in Andernach gezeigt wird und ab November diesen Jahres in Ekeren zu sehen ist. Schon vor 4 Jahren begannen die ersten Planungen zu einer solchen Ausstellung, die sich mit ganz neuen Perspektiven der Kriegszeit in beiden Städten beschäftigen soll. Das historische Projektbüro Geheugen Collectief hat für Ekeren bereits 14 verschiedene Schicksale einzelner Persönlichkeiten aufgearbeitet. Vom Bürgermeister August Scheyvaerts, über den zur Zwangsarbeit von den Deutschen gezwungenen Louis Beldé, bis zur Frau eines Soldaten wurden spannende Geschichten zusammengetragen, die in der Ausstellung mit Fotografien, Objekten und Rekonstruktionen präsentiert werden.
 
Ziel der Ausstellung ist es den Besuchern die Folgen des damaligen Krieges in Erinnerung zu rufen und die schrecklichen Ereignisse aus einem anderen Blickwinkel darzustellen. Aus dieser Perspektive lassen sich spannende Erkenntnisse gewinnen.

Um die Ausstellung zu vervollständigen, benötigt das Andernacher Stadtmuseum die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger. Wer Unterlagen oder Objekte aus der Kriegszeit in Andernach besitzt, wird gebeten, sich bis Ende Februar an das Stadtmuseum Andernach zu wenden. Gesucht werden vor allem Dokumente, Fotos oder alte Briefe, die Informationen zu der Situation Andernachs als Lazarettstadt während des Ersten Weltkriegs liefern. Als Leihgabe für die Sonderausstellung könnten diese Fundstücke neue, aufschlussreiche Resultate bringen. Bis Ende März sollen alle Materialien gesichtet und Ausstellungsstücke ausgewählt werden.

Kontakt: Stadtmuseum Andernach, Hochstraße 99, 56626 Andernach, E-Mail museum @ andernach.de.

 

Nachrichten aus und rund um Mayen

„Ons Schwemmbad“ öffnet am 29. April

Andernach. Die neue Badesaison in „Ons Schwemmbad“ beginnt am Samstag, 29. April, 10 Uhr. Und für alle Besucherinnen und Besucher gibt es ...

Bendorf zu Fuß erlebt

Stadtführung nicht nur für neu zugezogene Mitbürgerinnen und Mitbürger traf auf gute Resonanz
Bendorf. Gut ...

Tafel Ausgabestelle Andernach sowie „Kaufhaus Allerhand“ am 2. Mai geschlossen

Aus logistischen Gründen bleiben die Ausgabestelle Andernach der „Mayener Tafel“ sowie das „Kaufhaus Allerhand“ im Caritashaus am ...

„Erste Hilfe für Säuglinge und Kinder“

Eltern informierten sich in Ochtendung
„Erste Hilfe für Säuglinge und Kinder“, darum ging es Mitte ...

Migranten aus drei Integrationskursen freuen sich über bestandenen Deutsch Test

43 Sprachzeugnisse bei der Volkshochschule Andernach vergeben Andernach. Bei der Integration von ausländischen Bürgern ist die deutsche Sprache ein ...

Themenwoche „Fairer Handel“ im Jugendzentrum

Andernach. „Kleider machen Leute!“ Unter diesem Motto war im Andernacher Jugendzentrum eine Themenwoche zum „Fairen Handel“ angesagt. ...

Über 500 Palmsträuße für die Patienten der Caritas

Erstmalig war der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. auf Initiative des Projektes „Fit für die Pflege“ aktiv an den Palmsonntaggottesdiensten ...

Austausch: Kanadische Schüler in Andernach zu Gast

Andernach. Schüler aus Kanada waren zu Gast in Andernach. Dieser Schüleraustausch zwischen dem ...

4. Pil-Sung Projekt an der Grundschule Namedy wurde mit einer

„bunten“ Gürtelprüfung erfolgreich beendet
Zum vierten Mal stand das „Pil-Sung-Projekt“ an ...

Sich in die Lebenswelten anderer Kulturen hineindenken

Ethnologin Sandra de Vries vermittelte Möglichkeiten, Flüchtlinge besser zu verstehen
 47 ehrenamtliche ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Andernach

5 User online

Montag, 24. April 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Mayen

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.3.0.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied